Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Mitglieder: 1
Gäste: 344
© 2010 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort:
Zum Thema: Grafiker helfen Grafikern
Alt 06.01.2017, 15:37
Ina Burtchen
Grafikerin, Programmiererin, Illustratorin

Hallo Kollegen,

ich erstellte bisher meine Rechnungen immer nach Beendigung meiner Projekte. Wenn es sich mal sehr lange hinzog, habe ich zwischendurch einen Abschlag verlangt.
Ich überlege nun, bei Projekten bei denen von vornherein klar ist, dass sie sich länger hinziehen werden, von vornherein auch die Bezahlung so zu regeln, dass bei Auftragserteilung schon ein Teil des Betrages vom Auftraggeber gezahlt wird.

Ich frage mich nun, wie ich das als Rechnung erstellen soll?
Bisher habe ich pro Projekt eine Rechnung erstellt und habe somit auch eine Rechnungsnummer pro Auftrag. Ich finde das übersichtlich.
Erstellt ihr für vereinbarte Teilzahlungen Extra-Rechnungen?
Und dann jeweils mit eigener Rechn.Nr.?
Habt ihr Vorschläge für mich?

Danke schonmal
Alt 06.01.2017, 16:56
Martin Schneider

Hi Ina,

ich verlange generell Vorkasse des gesamten vereinbarten Betrages.

Denn zu unterscheiden ob ein Projekt länger dauert oder nicht, ist nach meiner Meinung relativ schwierig herauszufinden.

1.Außerdem hast du einen sehr hohen Motivationsschub bei der Bearbeitung, wenn du direkt dein komplettes Geld bekommst.

2.Du kannst dich also direkt und guten Gewissens in die Kreative Arbeit stürzen.
Trennst direkt zum Anfang die Spreu vom Weizen, also welcher Kunde es ernst meint und welcher nicht.

3.Du sparst dir die Abschlagzahlung Verzettelung. Denn Vorsicht, manche Kunden treiben dich in viele kleine Teilzahlungen über Monate hinweg.

4.Der Kunde wird es sich mehrmals überlegen ob er während der Bearbeitung ärger machen möchte oder Termine nicht einhält.

5.Demnach ist auch nur eine Rechnung, mit einer Rechnungsnummer notwendig. Außer während der Bearbeitung möchte der Kunde weitere Leistungen.


Ansonsten, wenn du es tatsächlich doppelt haben möchtest, würde ich persönlich zwei Nummernkreise einführen. Also Nummer Rechnung Abschlagszahlung 1...2...3 usw. und Nummer Endrechnung.

Ich hoffe das hilft dir ein wenig weiter bei der Lösungsfindung.

Wünsch dir ein tolles neues und erfolgreiches Jahr 2017

Martin
Alt 06.01.2017, 20:48
Martin Hoffmann

Hi Ina,
bei Projekten, die sich 30 Tage oder länger ziehen, teile ich generell das Gesamthonorar immer in 2-3 Teilzahlungs-
Rechnungen. Ich lege hier fortlaufende Rechnungsnummern an mit einem Zusatzvermerk, also z.Bsp Teil 1 oder
Abschlags-Re. 1, und dann "Schlussrechnung".
Mein Steuerberater hat sich bis jetzt noch nicht beschwert, also denke ich, das ist Fi-Bu-technisch ok
Komplette Vorkasse ist natürlich nicht schlecht, aber ich denke, schwer durchzuboxen...
Aber ich gebe zu, in meinen Anfängen wäre das bei manchem neuen Kunden angebracht gewesen, ich habe hier früher einiges an Lehrgeld zahlen müssen. Das waren aber zum Glück nur 1 - 2 Ausnahmefälle
Letztendlich muss das aber jeder selbst entscheiden, denke ich.
Kommt aber auch drauf an, ob es ein "erfahrener" und seriöser Auftraggeber ist...
da stimme ich Martin in allen Punkten zu.

Frohes Schaffen und ein gesundes, erfolgreiches 2017
Alt 07.01.2017, 18:52
Ina Burtchen
Grafikerin, Programmiererin, Illustratorin

Danke fürs Teilen eurer Erfahrungen