Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 137 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Heikler Wikipedia-Eintrag während Taliban-Entführung

Die freie Online-Enzyklopädie ist in den vergangenen Jahren zu einem enormen Wissens- und Datenreservoir geworden. Dies ist in erster Linie ihrem Open-Source-Ansatz zu verdanken, der es grob gesagt jedem Besucher ermöglicht, relevante Fakten zu einem bestimmten Artikel hinzuzufügen oder einen gänzlich neuen Eintrag zu erstellen. Andere User, Administratoren und auch fest angestellte Redakteure bemühen sich um eine ständige Qualitätskontrolle. Dass es alles andere als einfach ist, eine bestimmte Information nachhaltig nicht für einen Artikel zuzulassen, zeigte sich nun im Fall des von den Taliban entführten amerikanischen Journalisten David Rohde.

Sieben Monate lang befand sich Rohde in der Hand von talibanischen Kidnappern. Im November 2008 wurde er zusammen mit seinem Dolmetscher und seinem Fahrer gefangen genommen und ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet verschleppt. Es ist gängige Praxis der Entführer, über das Internet Informationen zum "Wert" ihrer Geisel einzuholen. Wie prominent ist das Opfer, wie kritisch hat er beispielsweise über muslimische Fundamentalisten berichtet? Um keine Öffentlichkeit für die Entführung herzustellen, was unter Umständen das Leben von Rohde gefährdet hätte, beschloss die New York Times, die Nachricht von seiner Entführung geheim zu halten.

Am schwierigsten gestaltete sich das Unterfangen bezüglich Wikipedia. Ein gut informierter, anonymer User aus Florida ergänzte Rohdes Eintrag immer wieder mit der Nachricht von seiner Verschleppung. Immer wieder löschte das Wikipedia-Team (selbst Gründer Jimmy Wales war wohl informiert und involviert) diese umgehend wieder aus dem Artikel. Zwischenzeitlich wurde die Seite eingefroren, also für die Bearbeitung gesperrt - eine übliche Vorgehensweise, wenn es um strittige Passagen geht. Die Taktik ging auf - die Entführung konnte sieben Monate lang vor der Weltöffentlichkeit geheim gehalten werden. Nun gelang Rohde die Flucht.

NY Times: Keeping News of Kidnapping Off Wikipedia (28.6.2009)
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/ZxEq2J
Veröffentlicht:01.07.2009 (1865 mal gelesen)
Tags:Internet, News

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?