Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 135 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Fraunhofer Institut entdeckt schwere Sicherheitslücke beim iPhone

Eine schwere Sicherheitslücke im iPhone von Apple haben Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) in Darmstadt entdeckt. Laut Presseberichten können Angreifer die Steuerung des Prunk-Handys mit einem einfachen Trick übernehmen. Danach könne man einen Anschluss wie beispielsweise eine teure 0190er-Nummer anwählen. Alle bisher verkauften iPhones seien davon betroffen, hieß es.

In der Praxis hat man sich das so vorzustellen: Wenn der iPhone-Nutzer auf seinem Handy eine SMS oder eine E-Mail inklusive eines Internetlinks bekommt und diesen Link anklickt, wird ihm zunächst eine gewöhnliche Internetseite präsentiert. Doch die teure Telefonnummer wird dann, ohne dass der Nutzer irgendeinen Einfluss darauf hat, durch das iPhone plötzlich angewählt. Die teure Nummer wird gewählt, der Handybildschirm bleibt dunkel und ein Abbruch des Anrufs ist unmöglich. Auf der manipulierten Internetseite genügen drei Zeilen primitivsten Programmcodes, um die Sicherheitslücke des iPhones zu nutzen.

Collin Mulliner vom Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie schlägt Alarm: "Diese Sicherheitslücke kann jeder Angreifer ausnutzen, der mit HTML-Grundkenntnissen ausgestattet ist. Somit kann großer Schaden angerichtet werden. Außerdem können auch Amateure ohne großen Aufwand kriminelle Energie in die Tat umsetzen." Bereits vor einem Jahr war eine ähnlich geartete Sicherheitslücke an die Öffentlichkeit gekommen. Von Apple wurden danach Updates veröffentlicht, die scheinbar nicht ausgereicht haben, um die absolute Sicherheit des iPhones zu gewährleisten. Bereits vor einem Monat hat das Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie den iPhone-Hersteller über das Problem in Kenntnis gesetzt. Mit Veröffentlichung der neuen Firmware sollte die Lücke am 21. November behoben werden. Diese Firmware muss vom iPhone-Nutzer allerdings selbst aufgespielt werden. Experten empfehlen, dass man bis dahin keine Links in E-Mails oder SMS mit dem iPhone öffnen soll.
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/tPaAxW
Veröffentlicht:02.12.2008 (1612 mal gelesen)
Tags:Apple, Kritik, iPhone

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?