Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 135 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Video-in-Print & Mobile Tagging - die Zukunft!?

Nachdem das Otto-Versandhaus eine aufwändige Werbebeilage in der Print-Zeitschrift "Gala" beifügte, stellt sich die Frage: neuer Werbetrend oder eher nur Eintagsfliege?

Abonnenten der Zeitschrift "Gala" dürften sich vielleicht nicht einmal gewundert haben, was sie da für Werbung in ihrem Blatt haben. Die Beilage des Otto-Konzerns war zwar modern aufgemacht, aber auf den ersten Blick nicht von anderer Werbung zu unterscheiden. Erst Leser, die das Teil aufklappten und auf eines der Bilder tippten, entdeckten seine "inneren Werte". Auf einem kleinen Display liefen plötzlich kleine Werbefilmchen, passend dazu quäkten aus kleinen Lautsprechern fetzige Rhythmen, ähnlich wie bei Grußkarten. Sogar Nena konnte man bestaunen. Sie ist derzeit Model und Testimonial bei dem Versandhaus.

Dass eine derart aufwändige Werbung überhaupt in die Tat umgesetzt werden konnte, zeigt, dass die benötigten Bauteile inzwischen derart billig sind und die Technik in der Lage ist, zu vergleichsweise geringen Kosten auch Videos abzubilden. Dennoch dürfte die Aktion eher imagefördernden Charakter haben, als sich sofort in bare Münze auszuzahlen. Wer Print und Online verknüpfen will, kann das ja schon seit längerem viel einfacher mit dem sogenannten Mobile Tagging. Dieser Trend machte um 2003 in Japan von sich reden und ist dort immer noch populär. In Europa dagegen hat er sich immer noch nicht wirklich durchgesetzt.

Dabei ist alles recht einfach: alles, was man zum Mobile Tagging braucht, ist ein mobiles Endgerät mit Kamera und ein Barcode. In Japan verwenden Zeitungen und Zeitschriften beispielsweise dieses Verfahren, um dem Leser Zugang zu zusätzlichen Inhalten zu bieten. Dazu muss man keinen Bildschirm in Werbebeilagen packen, wo heutzutage eh die meisten leistungsfähige Handys mit großen Displays haben. Dass die Displays der "Gala"-Beilage dennoch reges Interesse fanden, dürfte von Otto eher unbeabsichtigt sein: viele Bastler wollten um jeden Preis eines der "fast" kostenlosen Displays haben: für Bastelzwecke...




Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/RBiJxm
Veröffentlicht:03.02.2010 (3622 mal gelesen)
Tags:Werbung, Video, Print
03.02.2010 | 19.20 Uhr
Das Tag system im 2ten video find ich interessant, Das kann ich mir vorstellen später in vielen Zeitschriften zu finden.
04.02.2010 | 10.44 Uhr
in einigen Städten gibt es das für Touristen an oder in der Nähe von Sehenswürdigkeiten, bzw. kann man das auch in Museen finden. Dort kann man über Ausstellungsstücke Infos abrufen.

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?