Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 250 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Angst vor Meinung: China sperrt Twitter und Flickr

Das Internet ist autoritären Regierungen suspekt. Eine umfassende Kontrolle der Meinungsäußerungen über das weltweite Netz ist ganz und gar unmöglich, speziell die unter dem Begriff "Web 2.0" zusammengefassten Dienste wie Facebook, Twitter, YouTube, Flickr oder bekannte Blogging-Plattformen wie Wordpress erleichtern es Regimekritikern und Demokratiebefürwortern, sich mit Gleichgesinnten im Inland zu vernetzen und ihre Ansichten über die Landesgrenzen hinaus zu verbreiten. Im Iran wurde während des Wahlkampfs kurzzeitig der Zugang zum Social Network Facebook gesperrt - nun hat die chinesische Regierung offenbar Angst, vor einer kritischen Öffentlichkeit anlässlich des zwanzigsten Jahrestags des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 hatten die Panzer von Regierungschef Deng Xiaoping die Studentenproteste für mehr Demokratie gewaltsam beendet. Bis zu 3.000 Menschen sollen umgekommen sein. Eine realistische Opferzahl wurde von offizieller Seite nie bekannt gegeben. Eine öffentliche Diskussion über die Bluttat wurde stets unterdrückt. Folgerichtig wurde nun auch eine weitgreifende Zensur über die neuen Medien verhängt. Seit Dienstag Nachmittag sollen die auch in China sehr beliebten Bloggingportale Twitter, Wordpress und Blogspot nicht mehr zugänglich sein. Außerdem ist auch die weltgrößte Foto-Community Flickr aus dem Reich der Mitte nicht mehr zu erreichen, offenbar um zu verhindern, dass Fotos von möglichen Protesten zeitnah verbreitet werden.

Das Videoportal YouTube ist bereits seit März für Chinesen gesperrt. Im vergangenen Jahr hatte sich die chinesische Regierung während der Olympischen Sommerspiele in Peking noch um ein Image Chinas als weltoffene Nation bemüht.
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/hDOFX3
Veröffentlicht:03.06.2009 (1925 mal gelesen)
Tags:Internet, Web2.0, Kritik
03.06.2009 | 10.39 Uhr
Wie sieht es mit Picasa aus?! Ist das auch gesperrt oder kann man dort noch seine Bilder hochladen oder konnte man dies noch nie?
03.06.2009 | 17.16 Uhr
Jetzt ohne dass ich mich als rassist schimpfe

China macht nur shice da hinten, das ist so so ein beknacktes regime das gibts garnicht sanft ausgedrückt

Sie haben 136 oder so hackerzentralen wo sie von der Regierung angestellt werden westliche technologie zu stehlen wie es die japaner früher getan haben
Sie schicken leute nach europa und amerika zum spionieren , das hat sich so ausgeweitet dass es irgendwann als patriotisch angesehen wurde fotos von den ferien mitzubringen auch wenn man sie nicht dem staat schickt oder es unwichtige sachen sind - daher kommt das Fotoapparat klischee
Sie jagen dort leute gewisser glaubensrichtungen (hab grad namen vergessen) wie im 2ten weltkrieg, verkaufen deren organe und deren haut in KZ ähnlichen lagern an den westen - ich enthalte details
Tibet
Kinder/Sklavenarbeit
Olympia stadion wurde von kindern gebaut

Und gerade stocken sie ihre armee auf, angeblich wollen sie den (suez kanal?) in ägypten einnehmen um uns das öl abzuschneiden
Und dann haben sie noch die sperren im internet, auf den sateliten

Irgendwann geht das gewaltig ins auge und wahrscheinlich für die sogenannte zivilisierte welt
27.08.2009 | 22.17 Uhr
Hallo und Guten Abend!
Zu Picasa kann ich nichts berichten; Dank aber für die mitreißende Information China betreffend.
Den Ruf eines Michael Groß (\"Albatros\", Schwimmer und lange her) nach Demokratie in China vor den olympischen Spielen konterte ich einst mit Unzulänglichkeiten in der Berichterstattung öffentlich rechtlicher Medien in Deutschland. Keinesfalls bedeutet dies, daß ich Ereignisse wie die auf den Platz des himmlischen Friedens vor 20 Jahren akzeptiere! Ich fordere lediglich eine gewisse Objektivität ein. Dies bedeutet nicht, daß derjenige, der mit dem Kehren vor der eigenen Haustür fertig ist ein Recht auf Meinung erworben hat - gewisse Fragen bedürfen der Ansprache - aber ich denke ein Abschweifen in Propaganda leistet kaum einen Beitrag zur Lösung von Problemen.
Ich verstehe gewisse Ängste, \"Unser Öl\", ... daß ich nicht lache. Wenn wir hier in Deutschland gewisse Fragen der Globalisierung (gesetzmäßiger Prozeß) nicht verstanden haben, erscheint es mir logisch, daß bestimmte Aspekte / Entwicklungen bedrohlich werden.
Ein paar Beispiele:
- altes Patentrecht wird bei der Geschwindigkeit wissenschaftlicher Entwicklungen nicht haltbar sein; es wird zur Bremse und bedeutet letztendlich Rückschritt, da Produktion nach Effektivität schreit ! Auch das Urheberrecht wird gewissen Anpassungen bedürfen - ich favorisiere eine einmalige Verwertung!
- Kinderarbeit bedeutet leider für nicht wenige Familien in dieser Welt eine Möglichkeit Überleben zu ermöglichen !
- mitteleuropäische Maßstäbe bei der Beurteilung gesellschaftlicher Entwicklungen in anderen Regionen anzusetzen halte ich für zweifelhaft. \"Demokratische Wahlen im Kongo\" ??? Wer mal in Afrika war, weiß wovon ich schreibe!
- \"Unser Öl\" und Massenvernichtungswaffen waren der Grund für den Irakkrieg!
- \"Organe und Haut\"! Na sicher, da können wir mitreden! Ich habe in Auschwitz entsprechende Exponate gesehen. Aus Indien sind Fälle dokumentiert, bei denen armutsbedingt Organe verkauft wurden. Die Empfänger dieser \"Organspenden\" wurden in den USA und in Europa ausgemacht.
- ... zum Glück haben wir in Deutschland keinerlei dieser Probleme, die Welt ist in Ordnung. Das Bestreben der Telekom, Lidls oder der Ex-Mehdorn-Truppe, mehr über Mitabeiter erfahren zu wollen, diente dem stetig wachsenden Service und der gesundheitlichen Vorsorge.

@ Eric Krutten: \"Irgendwann geht das gewaltig ins auge und wahrscheinlich für die sogenannte zivilisierte welt\".
Da kann ich nur zustimmen! Der Blick über den Tellerrand verbunden mit dem Versuch, die Welt verstehen zu wollen, wäre ein Anfang !
28.08.2009 | 22.21 Uhr
Dort steht "uns das öl abschneiden" nicht Unser Öl was einen grossen unterschied macht.
Ich verstehe die Welt, glaub mir.
Ob das Patenrecht gut ist oder nicht, sag dass den leuten die ihr halbes leben einem produkt oder einer firma gewidmet haben und die dann bestohlen wurden.
Du rechtfertigst ganze zentralen die auf diebstahl aus sind damit dass es den fortschritt behindert ?
Ich nehm auch nicht dem nachbarn sein geld und denke es wäre recht weil es mich weiterbringt.
Organe und Haut. Ausschwitz , ja.
Ausschwitz war so einschneidend in der weltgeschichte dass es seit über 50 jahren noch im alltag auftaucht.
Dort wurden menschen in massen gefangen und umgebracht. Hitler der untäter des Jahrtausends.
Aber in china läuft das heute noch. Die jagen Chi Gong und was weiss ich für praktizierende bei hellichtem tag und verkaufen deren Einzelteile in einem Ähnlichen massstab wie damals an alle die Organe brauchen. Leute werden in der Öffentlichkeit umgeschossen, alles wird zensiert, wer gegen den staat geht stirbt.
Wer die empfänger der spenden sind ist recht egal. Kranke leute trifft keine Schuld und kranke leute werden nicht bewusst krank oder suchen sich ihr Land aus.
29.08.2009 | 12.32 Uhr
Nein, ich rechtfertige nicht Diebstahl, ich fordere neue Wege u.a. bei der Vermarktung eines Produktes! Im mitteleuropäischen Raum scheint man sich eingerichtet zu haben. Entwicklungen im Zusammenhang insbesondere mit der Globalisierung verteufelt man lieber, als Antworten darauf zu suchen und notwendige neue Wege zu gehen.
Öl betreffend denke ich trifft es der Begriff \"unser\" wohl recht genau. Wäre dies nicht der Fall, hätte es keine Akzeptanz u.a. den völkerrechtswidrigen Krieg im Irak geben dürfen.Wenn ich aus Deinem \"uns das öl abschneiden\" ein unser Öl machte, ist dies kein Lesefehler meinerseit, eher wohl mein Unverständnis, daß auf veränderte Lagen in einer globalisierten Welt durch die Wahrung von \"Ansprüchen\" und mit Krieg geantwortet wird. China betreffend machte ich deutlich, daß ich mich von den Ereignissen vor 20 JAhren distanciere.Aber: ich verweise in aller Deutlichkeit darauf, daß wir offenbar wenig aus dem 2.WK gelernt haben.Der Film \"Der Untergang\" präsentiert zwar einen irren Schuldigen, erwähnt allerdings Nutznieser dieses Wahnsinns nicht.
Wir hätten eine bessere Verhandlungsposition, wären wir selbst in der Lage, uns von \"alter Politik\" abzuwenden. Stattdessen antworten wir mit Akzeptanz für den Irakkrieg und wundern uns, daß BuWe-Angehörige in Afghanistan beschossen werden.
Fehlentwicklungen in unserer eigenen Wirtschaftsentwicklung werden bereits momentan durch Entwicklungen auf dem Chinesischen Markt z.T. abgefangen - wir werden lernen müssen, mit diesen Entwicklungen zu leben, was nicht Akzeptanz dort bestimmter Zustände bedeutet.

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?