Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 146 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Bei Starbucks und Google wird per Handy bezahlt

Beim Kaffeehaus-Giganten Starbucks werden mittlerweile über drei Millionen Verkäufe per "Card Mobile" getätigt, das verriet Chef Howard Schultz auf der jährlichen Hauptversammlung in Seattle.

Dank einer App für iPhone und Blackberry kann der frisch gebrühte Kaffee bequem über eine Starbucks-Karte vom Kundenkonto abgebucht werden. Außerdem kann der Zahlungsbetrag mittels eines QR-Codes, der auf dem Handy-Display erscheint, eingescannt und somit das Kundenkonto belastet werden. Der drahtlose Bezahldienst, der in ausgewählten US-Filialen seit September 2009 anläuft, soll jetzt alle anfänglichen Schwierigkeiten überwunden haben.

Seit Januar 2011 ist "Card Mobile" in allen 6.800 US-Filialen verfügbar, in Deutschland gibt es diesen Service noch(!) nicht. Denn auch ohne die geplante NFC-Technologie (Near Field Communication) wird deutlich, dass ein Smartphone-Bezahldienst nicht nur realisierbar, sondern auch erfolgreich sein kann. Obgleich mit NFC die Kaufabwicklung noch reibungsloser von der Hand gehen soll. So verspricht die Technik: einfach das Smartphone über das Lesegerät halten und fertig. Nachteil: für diese bequeme Abbuchung muss ein NFC-Chip ("Tag") eingebaut sein, wie etwa bei Googles angebotenem Samsung Nexus S.

Und damit dieser Service nicht nur exklusiv für das Nexus S zur Verfügung steht, ist Google gerade dabei, sich am Aufbau eines mobilen Zahlungssystems zu beteiligen, so ein Bericht des "Wall Street Journal". Bisher waren für die Entwicklung die Citigroup und Mastercard verantwortlich. So sollen zunächst Kunden der Citigroup mit ihrer Kredit- oder EC-Karte eine drahtlose Bezahlung tätigen können, wenn ein entsprechender Dienst auf ihrem Smartphone heruntergeladen und aktiviert wurde.

Ferner will der Internetriese Google in den kommenden Monaten testweise tausende Geschäfte, Cafés und Restaurants rund um New York und San Francisco mit der NFC-Technik ausstatten. Ein NFC-Tag, der so in ähnlicher Form auch bei RFID (Radio-Frequency Identification - Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen) funktioniert, soll auch beim im Herbst erscheinenden iPhone 5 integriert werden. Die IT-Branche hofft, dass sich ein Technik-Standard flächenmäßig durchsetzt und möglichst viele Geschäfte und Hardware-Hersteller mitziehen. Denn am Beispiel Starbucks wird deutlich, dass die Kunden von heute ohne Bedenken mit ihrem Smartphone bezahlen. Das hat auch Google erkannt...

Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/lyTRuw
Veröffentlicht:04.04.2011 (3313 mal gelesen)
Tags:Google, Mobil, Smartphone, Starbucks

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?