Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 194 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Aldi PC vs. Lidl PC auf dem Weihnachtsmarkt

Kampf der Discount-Supermärkte in der besinnlichen Adventszeit. Es geht um Profit und Billigrechner. Unter dem in Deutschland so beliebten Motto "Geiz ist geil" schenken sich die Ketten Aldi und Lidl nichts. Aldi legte mit einem neuen Medion-Rechner vor. Eine Woche später konterte Lidl - und unterbot die Albrecht-Brüder um 100 Euro. Hinsichtlich Hardwarekomponenten und sonstiger Ausstattung geben sich die beiden Weihnachts-PCs nicht viel.

In beiden Rechnern sind günstige Intel-Vierkernprozessoren verbaut. Der Medion Akoya P7300 D hat einen 2,33 GHz-Prozessor, 4 GB RAM, eine Festplatte von 1 Terrabyte sowie einen TV-Tuner und DVD-Brenner an Bord. Er verfügt für den TV-Anschluss neben digitalen Schnittstellen auch über einen in diesem Zusammenhang eher ungewöhnlichen SCART-Ausgang. Auch sonst sind sehr viele verschiedene Anschlüsse vorhanden. Dazu gehören eSATA-Buchsen, S-Video und FireWire. Auch ein Card Reader ist vorhanden. Der Multimedia-Rechner von Aldi kostet 699 Euro.

Der Targa Now 8821, den Lidl anbietet, hat ebenfalls einen Prozessor der Geschwindigkeit 2,33 GHz. 3 GB RAM sorgen für genügend Power. Ansonsten ein ähnliches Bild wie beim Aldi-Rechner. TV-Karte, DVD-Brenner usw. Lediglich die Grafikkarte steht hinter dem Konkurrenten zurück. Lidl: GeForce 9500 GS; Aldi: GeForce 9600 GT. In der Praxis dürfte der Unterschied jedoch nicht sehr groß sein. 599 Euro kostet dieses Exemplar.
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/yWjIHa
Veröffentlicht:05.12.2008 (4171 mal gelesen)
Tags:Rechner, Business

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?