Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 134 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

LASERLINE - Gründungsmitglied des EnergieEffizienztisches Berlin

medialine vom 06.10.2010
herausgegeben vom LASERLINE Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG

LASERLINE ist Gründungsmitglied des EnergieEffizienztisches Berlin -Druckunternehmen erwartet deutliches Sparpotenzial
Es geht um die klassische Win-Win-Situation im Unternehmen: Kostenersparnis auf der einen Seite, Umweltschutz auf der anderen. Dass beides mit den richtigen Strategien möglich ist, zeigen seit einigen Jahren erfolgreich Netzwerke von Unternehmen, die sich zu so genannten Energieeffizienztischen zusammengeschlossen haben. Diesem Beispiel folgen nun neun Unternehmen aus Berlin und Brandenburg mit der Gründung des EnergieEffizienztisches Berlin. Das Druckunternehmen LASERLINE gehört zu den Gründungsmitgliedern dieser Initiative. Ziel der produzierenden Betriebe ist es, in den kommenden drei Jahren den Energieverbrauch deutlich zu senken.

Die Idee Ökologie und Ökonomie im Betrieb miteinander zu verbinden, gibt es schon seit mehr als 20 Jahren. Und nach und nach setzt sich auch in Deutschland die Erkenntnis durch, dass am Ziel des Energiesparens nicht jedes Unternehmen allein vor sich hin arbeiten sollte, sondern dass auch in Fragen der richtigen Nutzung von Energie und dem Aufspüren von Sparpotenzialen im Unternehmen gemeinsames Handeln der richtige Weg sein kann. Vorreiter in Sachen Energieeffizienz-Networking ist das badenwürttembergische Modell Hohenlohe, ein Unternehmensnetzwerk für betrieblichen Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften, das bereits seit 1991 zeigt, das man "nur über den Tellerrand hinausschauen muss", um ökologisch aktiv und gleichzeitig ökonomisch erfolgreich zu sein.

Diesem Vorbild will der Energieeffizienztisch Berlin nun folgen. "Die Initiative der Berliner Wirtschaft zeigt einmal mehr, dass sich die Unternehmen ihrer Verantwortung für die Umwelt bewusst sind und die Herausforderung auch im Interesse der eigenen Wettbewerbsfähigkeit annehmen", sagt die Geschäftsführerin der IHK Berlin, Dr. Marion Haß. Die IHK Berlin hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. Das Bundesumweltministerium fördert die Initiative im Rahmen des Projekts "30 Pilot-Netzwerke". Angestrebt werden damit Verbesserungsprozesse vor allem in Firmen, deren Energiekosten jährlich 150.000 Euro übersteigen.



In einem dreijährigen moderierten Coaching-Prozess werden in den Unternehmen Wege für einen effizienten Umgang mit Energie aufgezeigt, Umsetzungsstrategien entwickelt und die Realisierung erster Einsparungsmaßnahmen begleitet. "Uns haben die Erfolge dieser Initiativen schon sehr beeindruckt", sagt Christian Luther, Qualitäts- und Umweltmanager beim Berliner Druckzentrum LASERLINE. Bei den bislang begleiteten Unternehmensnetzwerken wurden durch neue Strategien bis zu 20 Prozent Energie eingespart. "Das ist ganz klar unser Ziel, der Umweltschutz steht bei uns ganz weit oben", sagt Luther. Bereits im vergangenen Jahr hat LASERLINE die Produktion auf zertifizierte Papiere aus nachhaltiger Holzwirtschaft umgestellt und seit Anfang des Jahres beteiligt sich das Unternehmen zudem am GoGreen-Projekt der Deutschen Post und leistet für ausgehende Postsendungen eine CO2-Abgabe. "Das allein reicht uns aber nicht", betont Umweltmanager Luther. "Wir wollen selbst aktiv unsere Prozesse noch einmal auf den Kopf stellen."

Dabei hilft der EnergieEffizienztisch, denn das Projekt sieht eine eingehende Initialberatung in den beteiligten Unternehmen vor, durch die konkrete Einsparmöglichkeiten aufgezeigt werden können. Bei diesem "lernenden Netzwerk" werden bei den Treffen der Mitglieder diverse Themenschwerpunkte zum Energiesparen besprochen, der Erfahrungsaustausch moderiert und gemeinsame Ziele festgelegt. Die Ergebnisse werden dann ebenfalls gemeinsam ausgewertet. "Und wenn der Umweltschutz auch noch positive betriebswirtschaftliche Effekte hat, dann ist das umso besser", sagt Luther. Denn immerhin belaufen sich die Energiekosten bei LASERLINE auf etwa 200.000 Euro jährlich. Die Erfahrungen des Modells Hohenlohe zeigen, dass die erzielten Fortschritte in Sachen Energieeffizienz bei den beteiligten Unternehmen in Baden-Württemberg doppelt so hoch waren wie im Durchschnitt der Wirtschaft.

Hier könnt ihr mehr darüber erfahren!
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/NyJRfA
Veröffentlicht:11.10.2010 (1895 mal gelesen)
Tags:Online-Dienst, Druckerei, Umwelt, Laserline

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?