Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 170 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Die Kraft der zwei Bildschirme

Ende November 2009 bringt die US-Buchkette Barnes & Noble einen neuen E-Book-Reader auf den Markt. Besonderheit: zwei Displays, schwarz/weiß und in Farbe.

Nook, so heißt das neue elektronische Lesegerät, bietet die Möglichkeit, Informationen auch farbig ansehen zu können. Die Konkurrenz arbeitet derzeit mit E-Ink-Displays, die zwar weniger Strom verbrauchen, dafür aber nur schwarz/weiß anzeigen können. Nook setzt jetzt auf Arbeitsteilung: zum Lesen wird E-Ink verwendet, zum Navigieren ein LCD-Display. Dadurch macht das Aussuchen von Büchern & Co. schon auf den ersten Klick mehr Spaß.

Der größere Bildschirm von beiden misst 15 Zentimeter und verfügt über acht Graustufen. Darunter ist ein knapp neun Zentimeter großes Farbdisplay. Es reagiert auf Berührung und dient als Menü. Damit die stromintensivere LCD-Technik die Batterien des Nook nicht über Gebühr belastet, wird die Hintergrundbeleuchtung nur dann aktiviert, wenn sie gebraucht wird. Ähnlich einer Start-Stopp-Automatik beim Auto spart das auch hier "Treibstoff".

Das Nook hat Platz für rund 1.500 elektronische Bücher. Nutzt man eine microSD-Karte, steigt das Fassungsvermögen sogar auf bis zu 17.500 Werke. Das Gerät liest das E-Reader-Format, EPUB oder PDF. Außerdem kann man auf dem Nook auch Bilder ansehen (BMP, GIF, JPG und PNG) und MP3s abspielen. E-Books lädt man per WLAN, USB oder UMTS auf seinen Nook. In den USA kooperiert Barnes & Noble mit dem Telefon-Anbieter AT&T. Als Betriebssystem nutzt Nook das von Google entwickelte Android (Version 1.5). Wann der neue E-Book-Reader auch in Deutschland auf den Markt kommt, steht derzeit noch nicht fest.
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/GZxOnO
Veröffentlicht:11.11.2009 (2131 mal gelesen)
Tags:Neuvorstellung, E-Book-Reader
11.11.2009 | 11.44 Uhr
Toller Form-Faktor, klasse Bedienung - man schaue sich die Knopf-Wüsten der anderen Anbieter an.
Bleibt noch die Frage nach dem Preis.
11.11.2009 | 16.22 Uhr
Spannendes Gerät.
Aber wer braucht bitte 1500 Bücher :D
11.11.2009 | 20.26 Uhr
Super. Dann hast Du Deine eigene "kleine" Bibliothek. :) Der Preis wäre wirklich interessant zu wissen.

@Andreas: Das sind dann die Gleichen, die auch nen 160GB Ipod mit sich rumschleppen...randvoll mit Musik natürlich. ;)
hotmac
12.11.2009 | 09.56 Uhr
> Der Preis wäre wirklich interessant zu wissen.

Link im Text anklicken, Preis bei B&N lesen. So einfach ist das.

Die Meldung ist ein wenig veraltet, denn Nook gibts schon seit ein paar Wochen. Nur nicht außerhalb der US. Leider. Ansonsten sicherlich einer der besseren Reader.
12.11.2009 | 10.50 Uhr
Nachdem wir wissen, wie gut hotmac Infos beschaffen kann – hier der dort erfahrbare US-Preis: 259$ wollen die dort. Fair wären also 199, realistisch eher 249 € (beim momentanen Dollarpreis), denke ich…
13.11.2009 | 21.44 Uhr
@hotmac: ach was, echt?! o_Ô *augenroll* ... ich meine natürlich den Preis, der beim release hier in deutschen Breitengraden existieren wird.

@Jens: Ja, fair wäre das wohl...aber wenn ich da mal in Richtung Iphone schaue...fair ist das auch nicht...

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?