Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 238 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Yahoo kooperiert mit Google, nicht mit Microsoft

Microsoft hat im Gerangel um eine Werbekooperation mit Yahoo endgültig den Kürzeren gezogen. Stattdessen hat das von Jerry Yang geführte Internet-Unternehmen einer Kooperation mit dem Online-Giganten Google zugestimmt. In Zukunft wird Yahoo von Google vertriebene Werbeanzeigen neben seinen Suchergebnissen sowie auf weiteren Websites schalten. Yahoo erhofft sich für die kommenden zwölf Monate zusätzliche Einnahmen von 250 bis 450 Millionen US-Dollar. Microsoft, das seit mehreren Monaten eine Übernahme von Yahoo anstrebte, schaut derweil in die Röhre und hat das genaue Gegenteil des ursprünglichen Ziels erreicht: Googles Anteil am Online-Werbemarkt ist weiter gestiegen.

Der Werbe-Deal zwischen Yahoo und Google ist zunächst auf eine Dauer von vier Jahren angelegt. "Wir wollen uns weiterentwickeln", wird Yahoo-CEO Jerry Yang bei Computerworld zitiert. "Wir glauben, dass die Übereinkunft mit Google uns dabei hilft, indem es unsere Marktstellung verbessert und attraktive finanzielle Vorteile generiert." Es geht dabei vor allem um die Werbeeinnahmen im Internet. Es ist kein Geheimnis, dass der Online-Werbemarkt boomt; es ist davon auszugehen, dass dieser Trend noch einige Zeit anhält. Yahoo erhofft sich in den nächsten Jahren jährliche Mehreinnahmen von bis zu 800 Millionen Dollar. Microsoft ist damit vorerst aus dem Rennen um das große Geld, während Google sich ob der lukrativen Partnerschaft ins Fäustchen lachen dürfte.

Yahoo hatte im Februar bekannt gegeben, dass es die Microsoft-Offerte ablehne. Das von Steve Ballmer geführte Unternehmen hatte damals 31 Dollar pro Aktie geboten, was einem Gesamtbetrag von knapp 45 Milliarden Dollar entsprochen hätte. In den vergangenen Wochen wollte Microsoft sich dann nur in das Suchmaschinen-Business von Yahoo einkaufen - CNET berichtete von 16 % Anteilen für $ 35 pro Aktie. Das Gerangel hat nun endgültig ein Ende.
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/hd058l
Veröffentlicht:13.06.2008 (1439 mal gelesen)
Tags:Werbung, Business, Google, Yahoo, Microsoft

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?