Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 93 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

MacBook meets Grafiktablett: Axiotron ModBook

Was ist das Resultat, wenn man ein MacBook mit einem Grafiktablett verbindet? Ein ModBook. So nennen Axiotron und Other World Computing ihre Hardware-Lösung für Grafiker, für die ein herkömmliches MacBook mit einem Wacom-Grafiktablett aufgepeppt wurde, das den Display-Deckel ersetzt. Die Auflösung des 13,3‘‘-Zoll-Screens ist die gleiche wie beim MacBook, jedoch handelt es sich um einen von Grafiktabletts bekannten verstärkten Touchscreen.

Unter dem Eingabe-Screen verborgen befindet sich ein Wacom Penabled Technology-Sensor. Seine Auflösung beträgt das Zwanzigfache des Displays; 512 verschiedene Druckstufen des Stifts werden erkannt. Die Positionierung des Pens wird 133 mal pro Sekunde aktualisiert. Der Eingabe-Stift (Stylus-Pen) ist ebenfalls von Wacom und bei Nichtbenutzung bequem im Gehäuse integriert.

Auf dem Deckel des ModBooks befindet sich neben dem Screen außerdem ein Power-Button sowie die von herkömmlichen MacBooks bekannte iSight-Kamera. Für die Texteingabe steht sowohl eine Tastatureinblendung auf dem Screen oder die Mac-Handschrifterkennung Inkwell zur Verfügung. Beide Optionen werden mit dem Stift bedient.

Das Axiotron ModBook läuft mit Mac OS X Leopard, wiegt genau so viel und verfügt über die gleichen Hardware-Spezifikationen wie das MacBook. Neben der 2,1 GHz-Variante gibt es auch eine schnellere Version mit 2,4 GHz-Prozessor, 2 GB RAM und einer 160 GB-Festplatte. Das ModBook ist für US-$ 2.279,- bzw. 2.479,- zu haben, z.B. bei Other World Computing.

Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/2EWrfn
Veröffentlicht:14.03.2008 (5168 mal gelesen)
Tags:Grafik / Design, Hardware, Monitor, Eingabegerät, MacBook, Produktdesign
30.07.2009 | 09.49 Uhr
Wer bisher auf einem Cintiq gearbeitet hat wird eher enttäuscht sein. Die Drucksensivität ist für ein Zeichentabelett einfach unter aller Kanone. Man muß fester aufdrücken als zum bsp bei einem Itnuos oder Cintiq. Der Blickwinkel des Monitors ist für ein Zeichengerät zu gering und die helligkeit lässt auch zu wünschen übrig. Blutooth funktioniert mittlerweile, aber die GPS funktion bringt nix. Alles in allem ist man mit einem Intuoe und einem normalen MacBook besser und günstiger bedient.

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?