Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 156 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Das antike Rom in 3D mit Google Earth

Eine eindrucksvolle historische Zeitreise ist ab sofort für die Nutzer der Landkarten-Software Google Earth möglich. Google hat in Kooperation mit der amerikanischen Universität von Virginia ein 3D-Modell des antiken Rom entwickelt, das per Layer nun bei Google Earth verfügbar ist. Die User können - entsprechend leistungsstarke Rechner vorausgesetzt - durch die Straßen des damaligen Nabels der westlichen Welt flanieren und sich über die historischen, heute meist nur als Ruinen erhaltenen Bauten informieren.

Das dreidimensionale Modell soll die Stadt Rom im Jahr 320 nach Christus detailgetreu nachbilden. Zu dieser Zeit beherrschten die Römer den gesamten Mittelmeerraum und große Teile des heutigen Europas bis hinauf nach Großbritannien.

Der Layer "Ancient Rome 3D" ist bei Google Earth unter dem Menüpunkt "Galerie" aufrufbar. Ist das 3D-Modell aktiviert, kann man über die berühmten antiken Bauwerke hinwegfliegen und wie die alten Römer scheinbar übers Forum flanieren oder den Circus Maximus und das Kolosseum besuchen. Zu den wichtigen Gebäuden gibt es virtuelle Infotafeln, die über die Geschichte informieren.

Allerdings wird es wohl noch eine Weile dauern, bis man mit einer herkömmlichen Hardware-Ausrüstung in den ungetrübten Genuss dieses tollen historischen Projekts kommen kann. Derzeit können die Texturen oft noch nicht sehr detailreich dargestellt werden, zudem ruckelt es bei schwächeren Prozessoren doch teils gehörig. Doch die Entwicklung steht ja auch hier nicht still...

Das antike Rom in 3D

Bild: © Wikimedia
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/HmkRtj
Veröffentlicht:14.11.2008 (11718 mal gelesen)
Tags:3D, Google, Geschichte
21.11.2008 | 12.25 Uhr
Das ist ein tolles Projekt und absolut zu empfehlen. So etwas bzw. an solch einem Projekt würde ich gern einmal mitarbeiten. Doch das ist so aufwendig und teuer, dass das wohl nur von Universitäten geleistet werden kann.

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?