Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 140 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Schlecht und Schlechter: Gates und Seinfeld langweilen erneut

Gerne hätten wir den ersten gescheiterten Versuch von Bill Gates und Jerry Seinfeld, etwas Komisches, oder wenigstens Unterhaltsames im Dienste von Microsoft zu tun, als Fehlstart, als einmaligen Ausrutscher abgetan. Seit der neue Microsoft-Spot (siehe Video unten) gezeigt wurde, wissen wir: Es geht noch schlimmer, noch unlustiger, noch langweiliger!

Das immerhin ringt Respekt ab, war doch bereits Werbespot Nummer 1, der das selten dämliche Paar beim Schuhkauf zeigte, an Schlechtigkeit kaum zu überbieten. Dachten wir jedenfalls, bis wir den mit viereinhalb Gähnminuten schier ewigen neuen Clip sahen. Bill und Jerry als Forscher an den Graswurzeln, auf Feldforschung in einer ganz normalen amerikanischen Familie. Giga-Geek Gates spricht während der wie 27 Stunden scheinenden 270 Sekunden ganze 3,5 Worte. Und macht dann nach seinem peinlichen Arschwackler im ersten Film den Roboter-Tanz am Ende dieses Trauerspiels. Ein Bewegungsversuch, der aus Respekt vor den Lesern nicht weiter kommentiert werden soll.

Die Tochter des Hauses bringt es bei Minute 3:48 dieses Meisterwerks der Langeweile auf den Punkt, als sie Jerry Gates und Bill Seinfeld mit dem einzigen Titel versieht, den sie verdienen: "Lame-Os". Und bei der Definition dieses Worts aus dem amerikanischen Slangvokabular kommt es uns so vor, als sei dieser Begriff eigens für das Duo Unlustig (Gates) und Unlustiger (Seinfeld) eingeführt worden: "Etwas vollkommen und gänzlich Dummes, eine Zeitverschwendung, langweilig."

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/qRkqIw
Veröffentlicht:15.09.2008 (2065 mal gelesen)
Tags:Werbung, Microsoft
Thom
15.09.2008 | 00.35 Uhr
Wenn man keinen Humor hat, dann ist es klar, das man diesem Spot nichts abgewinnen kann!
Apple-Fanboy, oder?
15.09.2008 | 11.36 Uhr
hm, kann durchaus verstehn, dass manche den Spot etwas langweilig finden, ich steh dagegen voll auf diesen Humor. Ausserdem: wenn sie genau solche werbesports wie apple starten, ist es doch nur wieder nachgemacht. ich denke, die werden sich von spot zu spot steigern, allein weil beide personen noch ordentlich "fun-potential" habe, vergleiche Bills letzter Arbeitstag.
15.09.2008 | 11.45 Uhr
Appledemagogen ziehen natürlich vom Leder bei der unbestreitbaren Langatmigkeit dieses Spots.....Wirklich so schlimm wie er hier dargestellt wird ist er aber nicht - immerhin noch ein wenig besser als der erste. Über Humor kann man nicht streiten, über Betriebssyteme schon.
15.09.2008 | 11.57 Uhr
Die Kommentare sind jedenfalls um Längen amüsanter als der Spot!! "Apple-Fanboy", haha, solltest mal die anderen Apple-News von mir lesen. Dann überlegste Dir das eventuell nochmal. Besitze auch leider kein einziges Gerät, das einen Apfel trägt. MP3-Player von Sansa, Lap von Acer... hm! Naja, über Kommentare lässt sich trefflich streiten. Mir Humor abzusprechen zaubert mir allerdings ein Lächeln auf die Lippen! :-)
15.09.2008 | 12.10 Uhr
3,5 Worte? Soll ich vielleicht mal zählen...? ;-)
17.09.2008 | 07.26 Uhr
@ Ben: Durchaus nicht jedes Wort in diesem Artikel sollte für bare Münze genommen werden... Es ging um eine pointierte, ironische und subjektive Darstellung! :-)
18.09.2008 | 01.54 Uhr
Also diese Kommentierung – und mehr noch die Kommentare zu den Kommentaren dazu! - drängen mir eine Reaktion auf.
1. Danke für den Hinweis, so habe ich die beiden Videos gesehen.
2. Der totale Verzicht auf Apple-Elemente oder Seitenhiebe ist sehr erfrischend.
3. Genau wie, dass es sich um eine völlig neue Idee von Werbung/Unternehmenspräsentation handelt.
4. Selbst nach volllständigem Lesen des Kommentares fand ich beide keineswegs total unlustig! Den ersten find ich sogar noch etwas knackiger – beide sind gut gemacht und sich bewusst dem aussetzend, dass sie als reichste Männder der Welt für über-läppsch gehalten werden. Z.B. von Leuten wie Herr Ehrmann.
Und damit bin ich auch gleich da:
1. Ich lese hier eine „News“ des „kreativkopfes“ von „grafiker“.de
2. Geschrieben als ein Bericht.
3. Mit übersehbaren persönlichen Meinungen über das Berichtete.
4. Selbst wenn ich eine „Satire“ lese oder warten würde - was hier fehlt, ist das Satirische! Denn Ihr Artikel ist ein Verriss.
5. (vor allem nach Sichtung der Videos) enervierend wiederholte persönliche Gedanken, geschrieben wie Tatsachen.
6. Dass und inwieweit irgendwas amüsanter ist, ist Ihre Meinung, Herr Ehrmann, eine Geschmacks- oder Ansichtssache - worüber sich nicht streiten lässt.
7. Genausowenig wie pauschal urteilen - außer eben aus völlig subjektiver Sicht.
8. Meiner Meinung nach hat so viel Persönliches und, aus meiner Sicht, Unkorrektes nichts bei „News“, nichts bei „kreativkopf“ und nichts bei „grafiker.de“ zu suchen. Das ist ein klassischer Formus-Beitrag.
9. Genau wie Ihre Kommentare zum Feedback.
10. Genau wie Teile dieses Kommentares.
Vieles andere von Ihnen fand ich schon sehr interessant und gut geschrieben.
Alles Gute!
falls es wirklich über 3 Minuten waren (nicht drauf geachtet) kamen sie mir vor 2 Minuten.
18.09.2008 | 01.55 Uhr
Entschuldigung, dass ich Sonderzeichen benutzt hatte (würd ich gern wieder ausbügeln - ich weiß aber nicht wie!)
18.09.2008 | 08.35 Uhr
Der Unterschied der Werbung von Apple und von Microsoft ist ähnlich wie der Unterschied der Bezeichnungen von Mac OS X und Windows. Während Apple seinem Betriebssystem Namen wie Leopard, Tiger und Jaguar gibt, hieß Vista vor nicht allzu langer Zeit noch "Longhorn". Apple setzt also auf elegante Raubkatzen, Microsoft auf ein wiederkäuendes Rind. Als ebenso knackig bzw. träge empfinde ich die Werbungen.

Ohne dass ich Apple-Fanboy sein muss, kann ich über den Witz der Get-a-Mac-Spots lachen. Sogar mein Bruder kann das, der ausschließlich mit MS-Produkten arbeitet und mit Apple an sich wenig anfangen kann. Aber ich muss schon eingefleischter Seinfeld-Fan sein (was ich *nicht* bin), um diese langatmige Gähn-Nummer zu überstehen: zu lang, zu wenig Pointe, zu trantütig geschauspielert. Dieser Spot ist mit 4,5 Minuten länger als mancher deutscher Fernsehwerbeblock!

Keine Frage: Als Minifilm ist das Ding ganz nett. Nur muss man sich vor Augen führen, was Microsoft damit erreichen will: nämlich Apples Get-a-Mac-Spots den Schneid abkaufen. Gelingt das damit? Meiner Meinung nach wohl eher nicht. Alles in allem wird nur erneut dokumentiert, dass Microsoft - im Gegensatz zu Apple - niemals den Ruf genossen hat, ein cooles Unternehmen zu sein.

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?