Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 106 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

iPad: zwei Millionen binnen 60 Tagen

Apples Tablet-PC iPad ging innerhalb der letzten 60 Tage weltweit über zwei Millionen mal über den Ladentisch. Seit dem Verkaufsbeginn in den USA wurden allein dort in einem Monat eine Million iPads verkauft.

Ob jetzt in Frankreich oder in Deutschland mehr iPads verkauft wurden, gab der Konzern nicht bekannt. Seit dem 28. Mai kann man dort und in der Schweiz, Italien, Spanien, Australien, Kanada und in Japan das neue Wunderstück aus Kalifornien bestaunen und erwerben. Im Juli sollen zusätzliche Märkte erschlossen werden. Damit wurde nicht nur das hauseigene iPhone - gemessen in Verkaufszahlen - eingeholt, sondern auch die Konkurrenz in die Schranken gewiesen. Auch der App-Bereich beschert dem Konzern strahlende Zahlen, innerhalb kurzer Zeit wurden 5000 Apps geschaffen, die extra und speziell auf das iPad zugeschnitten wurden.

Zwar konnte Apple nicht sagen wie viele Deutsche bisher ein iPad besitzen, dafür haben "Statista" und das Marktforschungsinstitut "Ears und Eyes" eine Prognose für Deutschland herausgegeben. Demnach sollen allein dieses Jahr etwa eine halbe Million Geräte über die Ladentheke wandern. Kaum verwunderlich, dass ein Großteil der Käufer zu der "technikaffinen Zielgruppe" gehört. Zwei Drittel sollen dieser Prognose zufolge männlich sein, das Alter der Neubesitzer soll bis in die 60 gehen. Doch warum dieser Hype?



Die Verbraucher würden die enorme Mobilität schätzen: Uneingeschränkter Internetzugang, platzsparende Buchversionen und im E-Reading-Bereich eine stets aktualisierte Zeitungsauswahl. Hinzu kommen Gründe wie geringe Tragelast, der Zugriff auf unendliche E-Books, die freie Wahl von Schriftgröße- und art und ein insgesamt hervorragend konzipiertes Gerät.

Bis 2012 könne der Markt für digitale Bezahlungsinhalte mit einem Umsatzwachstum von über 200 Millionen Euro rechnen. Für E-Books beispielsweise erwarten die Neubesitzer einen 50%igen Nachlass gegenüber der Druckausgabe, beinah jeder Zweite will dann Inhalte selbst auswählen statt in ein volles Abonnement zu investieren. Den neuen Haltern des Tablet-PCs wird also eine enorme Zahlungsbereitschaft prognostiziert. Na dann kann Apple ja weiterhin in eine rosige Zukunft blicken...
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/eRqdAe
Veröffentlicht:16.06.2010 (1013 mal gelesen)
Tags:Apple, Statistiken, iPad

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?