Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 146 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Google löscht Malware und schweigt

Google hat augenscheinlich in den letzten Tagen tausende von Adressen, hinter denen sich Malware-Seiten verbergen, aus seinem Suchmaschinen-Index gelöscht. Am vergangenen Montag war an die Öffentlichkeit gedrungen, dass sich die Suchmaschine eines massiven Malware-Angriffs ausgesetzt sah. Google bestätigte weder den Angriff noch die Säuberungsaktion.

Die Neuigkeiten wurden stattdessen von Sunbelt Software Distribution Inc. verbreitet. Der CEO von Sunbelt, Alex Eckelberry, sagte gegenüber computerworld.com, dass Google bestätigt habe, an dem Problem zu arbeiten.

Von Google selbst war zunächst nichts Konkretes zu hören. "Google nimmt die Sicherheit seiner User sehr ernst, besonders in Bezug auf Malware", sagte eine Sprecherin des Unternehmens. "In unseren Suchergebnissen versuchen wir User vor möglicherweise gefährlichen Seiten zu warnen, so wir von ihnen wissen." Wie lange es dauern könnte, bis die Malware aus den Suchresultaten gefiltert sind, wurde nicht kommentiert. Selbst dass es ein Problem mit Malware gibt oder gab, wurde von Google nicht bestätigt.

Yahoo und Microsoft Live Search sollen auch betroffen sein. Microsoft bestätigte, dass das Problem bekannt sei und an einer Lösung gearbeitet werde. Vertreter von Sunbelt Software gaben Auskunft, wie es ihrer Meinung nach zu der offensichtlich massiven Malware-Infiltration bei den Suchindexen kommen konnte. Ein Netzwerk von Robots hat demnach Spam-Links und relevante Keywords in unzählige Foren und Online-Formulare eingetragen und so die Malware-Seiten sehr gut in den Suchmaschinen platziert. Nun scheinen sie von Google gelöscht worden zu sein.

Unter anderem soll der russische Internet-Provider RBN ( Russian Business Network ) an der Aktion beteiligt gewesen sein. Er war bereits des öfteren in den Verdacht geraten, illegalen Web Content (u.a. Kinderpornografie und Hacker-Seiten) unterstützt zu haben. Man darf gespannt sein, ob sich Google in den nächsten Tagen noch konkreter zur Thematik äußern wird.
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/QfxzcV
Veröffentlicht:30.11.2007 (842 mal gelesen)
Tags:Google

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?