Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 298 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

GIMP 2.6 für digitale Fotografie

GIMP (GNU Image Manipulation Program) ist nicht nur ein Tool. Es ist vielmehr ein ausgereiftes Grafikprogramm, mit dem auch die Umsetzung komplexer Arbeiten leicht gelingt. Hunderte Programmierer haben daran mitgearbeitet - unter anderem deswegen ist diese Software zum umfangreichsten, kostenlosen Grafikbearbeitungswerkzeug geworden, das man derzeit finden kann.

Mit GIMP sind Fotoretuschen und -Montagen ebenso möglich wie die Erstellung von Logos, Webdesigns und anderen Grafiken, die man im täglichen Arbeiten benötigt. Einziger Wermutstropfen ist derzeit noch der fehlende CMYK-Farbraum für die optimierte Druckausgabe. Aber auch an diesem Problem wird emsig gearbeitet. GIMP ist für alle gängigen Betriebssysteme erhältlich und unterstützt Dateiformate wie TIFF, JPEG, GIF, PNG und sogar das Photoshop-Format PSD. Es lässt sich beliebig in seiner Oberfläche anpassen und verfügt über die Eigenschaft, Erweiterungen und Plugins, wie zum Beispiel im Web frei verfügbare Pinselspitzen und Muster zu nutzen. Mit dem Feature "Skript-Fu" kann der User zudem einfach Makros für wiederkehrende Aufgaben erstellen. Effekte und Filter sind in umfangreichen Maße in dem Programm vorhanden und ausgereift.
 
Jürgen Wolf hat sein Lehrbuch zu GIMP 2.6 in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil befasst sich mit den grundlegenden Funktionen, Werkzeugen und Anwendungen von GIMP. Der Anspruch des Autors war nicht, eine umfassende GIMP-Referenz zu erstellen sondern die Leser mit den wichtigsten Funktionen des Programms vertraut zu machen, damit sie schnell in die Praxis einsteigen können. Der Schwerpunkt liegt auf dem fotografischen Workflow. Hier beschreibt Wolf ausführlich die Funktionen und Anwendungsgebiete von GIMP, die für den Digitalfotografen wichtig sind. Auch einige "Schmankerl" finden sich auf den Seiten dieses gut lesbaren Werks. Mit Hilfe des Buchs sollen die Leser jedes Fotoproblem mit GIMP lösen können und dabei natürlich auch Spaß haben. Zusätzlich finden Sie zwischen den Workshops Exkurse zu den Grundlagen der digitalen Bildbearbeitung.
 


Das Buch ist sehr umfangreich bebildert. Alle wichtigen Buttons und Klicks werden explizit hervorgehoben und mit Nummern versehen, sodass auch alle, die noch nicht sehr gut mit dem Thema Bildbearbeitung vertraut sind, GIMP nutzen können. Das Buch ist nicht nur Nachschlagewerk sonder in erster Linie eine Step-by-Step-Anleitung, wobei Jürgen Wolf betont, dass es sicher nicht nur einen Weg zum Ziel gibt. Wolf ist Softwareentwickler und Autor aus Leidenschaft mit Schwerpunkt Open Source. Er fotografiert leidenschaftlich gerne und bearbeitet seine Bilder schon seit Jahren mit GIMP. Der Autor arbeitet seine Erfahrungen geschickt und erkennbar in dieses Buch ein. Die Lektüre macht Spaß und wird nicht langweilig. Das Werk ist genau gegliedert und übersichtlich. So findet man sich schnell zurecht. Besonders nützlich ist die farbige Referenzkarte mit allen wichtigen Tastenkürzeln auf einen Blick. Auf der beiliegenden CD-ROM werden alle Beispieldateien, GIMP 2.6 für Windows, Linux und Mac sowie viele Plugins mitgeliefert.
 
Fazit: Das Buch ist sein Geld wert. Nicht zuletzt deswegen, da es so umfangreich bebildert ist und alle Punkte sehr detailliert beschreibt. Wer also seine digitalen Bilder noch nicht mit GIMP bearbeitet, bekommt durch die Lektüre dieses Lernbuchs richtig Lust dazu.

Dieses Buch bei Amazon.de bestellen.
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/p05sNy
Veröffentlicht:28.05.2009 (2534 mal gelesen)
Tags:Bildbearbeitung, Gimp
Verlag
:
Franzis
Ausführung
:
Gebundene Ausgabe: 356 Seiten
Größe
:
24,4 x 19,6 x 2,6 cm
Erschienen
:
2008
Preis
:
Hat noch keine Bewertung erhalten

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?