Mitglieder Suche
Vorname, Nachname
Beruf
Postleitzahl
Entfernung
Wer ist online?
Zur Zeit sind 110 User online
© 2016 grafiker.de | Design & Copyright by snygo.media
Benutzername:
Passwort: (vergessen?)

Videotraining Gimp ab Version 2.4 von und mit Bettina Lechner

Gimp ist doch kein echtes Grafikprogramm. Die meisten Dinge kann man schneller mit anderen, echten Grafikprogrammen bearbeiten. Wie gut kann ein kostenloses Programm schon sein, an dem 100e verschiedene Programmierer herumdoktern? So oder so ähnliche Aussagen treffen meist Verfechter anderer, kommerzieller Grafikbearbeitungsprogramme. Doch davon mal abgesehen, wird man als Zuschauer dieses Videotrainings sehr schnell eines Besseren belehrt.
 
Gimp (GNU Image Manipulation Program) ist mitnichten nur ein Tool. Es ist vielmehr ein ausgereiftes Grafikprogramm mit welchem auch die Umsetzung komplexer Arbeiten leicht gelingt. Gerade durch das "Herumdoktern 100er Programmierer" ist dieses Stück Software zu dem umfangreichsten, kostenlosen Grafikbearbeitungswerkzeug geworden, das man derzeit finden kann. Mit Gimp sind Fotoretuschen und -Montagen ebenso möglich, wie die Erstellung von Logos, Webdesigns und anderen Grafiken die man im täglichen Arbeiten benötigt. Einziger Wermutstropfen ist derzeit noch der fehlende CMYK-Farbraum, welcher meist in Verbindung mit Printmedien genutzt wird. Aber auch an diesem Problem wird emsig gearbeitet. Gimp ist für alle gängigen Betriebsysteme erhältlich und unterstützt Dateiformate wie TIFF, JPEG, GIF, PNG und sogar PSD. Es lässt sich beliebig in seiner Oberfläche anpassen und verfügt über die Eigenschaft, Erweiterungen und Plugins, wie zum Beispiel im Web frei verfügbare Pinselspitzen und Muster zu nutzen. Mit Skipt-Fu ist es zudem ohne Weiteres möglich "Makros" für wiederkehrende Aufgaben zu erstellen. Effekte und Filter sind in umfangreichen Maße in dem Programm vorhanden und ausgereift.
 
Wenn man nun überzeugt ist und sich das Programm aus dem Internet lädt und auf seinem Rechner installiert, stellt man fest, dass dieses alleine nicht ausreicht. Man muss schon auch wissen wie man die einzelnen Werkzeuge einsetzt. Hier kommt dann Bettina K. Lechner ins Spiel. Sie ist seit über 10 Jahren IT-Trainerin mit den Schwerpunkten Fotobearbeitung, Grafik und Webdesign mit Ausbildung an der Fachakademie für angewandte Informatik. Als langjährige Gimp-Trainerin - seit 2004 - weiß die Fachwirtin genau, wo User konkrete Hilfe benötigen, wo die Stolpersteine liegen und was die Teilnehmer hellauf begeistert. All dieses Know-how ist in Ihr Video-Training zum Open Source-Programm Gimp mit eingeflossen.
 
In knapp 6 Stunden erklärt die Trainerin über 72 Videolektionen hinweg, wie man mit rund 168 speziellen Themen und Funktionen in Gimp zurechtkommt. Die Bezugsquelle, sowie die Installation gehören selbstverständlich ebenso dazu, wie der Grundlegende Aufbau der Programmoberfläche, die Anpassung an persönliche Bedürfnisse derselben und die Klärung grundlegender Begriffe in der Bildbearbeitung. Hierbei werden rechtliche Fragen ebenso geklärt, wie Themen zu Bildformaten und Farben. Im weiteren Verlauf der DVD, erklärt Bettina K. Lechner, was es neues in Gimp gibt, beschreibt Grundlegende Techniken der Bildbearbeitung und bietet Workshops zum erstellen von Buttons, Banner und Grafiken mit Gimp an. Das Training geht weit über das simple skalieren von Bildern hinaus und zeigt viele nützliche Arbeitsweisen, wie beispielsweise das Entfernen des rote Augen Effekts aus Fotografien, das richtige Einsetzen der Mal- und Zeichenwerkzeuge, sowie den Umgang mit dem wichtigen Textwerkzeug. Die Themen Maskierung und Ebenenmasken kommen dabei ebenso wenig zu kurz wie die Erklärung der Effekte und Filter innerhalb von GIMP.
 
Diese DVD, ist für den blutigen Bildbearbetungsanfänger ebenso geeignet wie für ausgefuchste Profis. Auch als Profi sollte man sich die komplette DVD ohne Überspringen einzelner Kapitel ansehen, da die Autorin auf Stolperfallen hinweist, in welche man schnell treten kann, kennt man sich mit Gimp noch nicht so gut aus. Wenn man vorne beginnt und bis zum Ende gekommen ist,  weiss man genau das, was man wissen muss um mit GIMP arbeiten zu können. Kein Kapitel scheint zu viel, kein gesprochener Satz unnötig. Alles wird ohne Umschweife auf den Punkt gebracht. Wichtige Hinweise werden jedoch nicht unter den Teppich gekehrt und untermalen die Erklärungen der Funktionen. Trocken und langweilig wird die DVD nicht. Dennoch sollte man sich etwas Zeit nehmen, ab und an eine Pause einlegen und vor allem die Kapitel mitarbeiten. Wie bei Video2Brain üblich, werden alle Beispieldateien und im Video Verwendete Plugins in einem Rohmaterialordner auf der DVD mitgeliefert. Jedem Kapitel schließt sich eine ausdruckbare schriftliche Zusammenfassung und ein Multiple Choice Test an. So kann der Zuschauer sein gewonnenes Wissen testen und gegebenenfalls nacharbeiten.
 
Der Vorteil eines Videotrainings liegt klar auf der Hand. Während man in einem Buch mühsam erlesen muss, was man wissen möchte und hier allenfalls durch Illustrationen oder Broschierungen optische Unterstützung erhält. Kann man im Videotraining, dem Fachmann oder der Fachfrau über die Schulter sehen. Man sieht jeden Klick, jede Einstellung und jeden Pinselstrich. Man kann Vor- und Zurückspulen, Pausieren und alles stetig mitarbeiten.
 
Fazit: Dieses Videotraining bietet dem Einsteiger, Umsteiger und Profi alles Wissenswerte über die freie GNU Software GIMP ab Version 2.4. Schnell erkennt man, dass die Autorin weiss von was sie spricht und es macht von Anfang bis Ende Spaß, dem lieblichen österreichischen Akzent zu lauschen. Ihr Geld ist diese DVD allemal wert, da man diese auch zum Nachschlagen verwenden kann um so vielleicht vergessenes aufzuarbeiten.

Dieses Buch bei Amazon.de bestellen.
Autor :
Diesen Artikel Twittern: www.grafiker.de/mkaTzu
Veröffentlicht:08.05.2009 (3486 mal gelesen)
Tags:Bildbearbeitung, Grafik / Design, Software, Gimp
Hersteller
:
Sonstige
Systeme
:
Windows 9x/2k/XP, Windows Vista, Mac
Vorraussetzungen
:
Plattform: Windows XP / 2000, Mac OS X Medium: DVD-ROM
Sprache
:
Deutsch
Preis
:
Hat noch keine Bewertung erhalten
08.05.2009 | 12.43 Uhr
Das könnte sich ja mal unser kleiner Profi-Wallpaper-Grafiker anschauen :D
08.05.2009 | 13.07 Uhr
hehe

aber gimp ist sicherlich toll, aber an Photoshop kommt es doch nicht dran
08.05.2009 | 13.09 Uhr
Ich habe mit Gimp noch nie gearbeitet.
Kann es leider nicht beurteilen. Aber wozu auch, habe ja genug für Photoshop bezahlt.
08.05.2009 | 13.10 Uhr
Nun aber im ernst, die typen von Adobe müssen da echt die härtesten typen eingestellt haben
Ist ja fast unrealistisch deren qualität und palette/marktanteil
13.05.2009 | 11.01 Uhr
Ich weiis nur das Gimp den Vorteil hat des man es auch per "commandline" bedinen kann. Was z.b. das erzeugen von Grafiken "on-the-fly" ermöglicht. Für Programmierer eine sehr interessante Angelegenheit. Rein vom Umfang der Funktionen hatte ich durchaus den Eindruck das es mit Photoshop konkurrieren kann. Aber ich bin halt kein Fachmann was Grafikprogramme angeht.
Aber als kostenloste Alternative besonders für Studenten oder Schüler ist es auf jedenfall einen Blick wert.

Kommentar schreiben:

Dein Name:


Deine E-Mail:


Deine Url:
Prüffeld:

Gib im Prüffeld die 6 Zeichen aus dem darunterliegenden Bild ein.
Inhalt
Über neue Kommentare per E-Mail informieren?